Archiv der Kategorie: Zauber & Küche

ZURIGA – die Espressomaschine aus Zürich

ZURIGA – die Espressomaschine aus Zürich

Es war einmal ….Moritz Güttinger ein pfiffiger Ingenieur hat irgendwann aus lauter Neugier eine Espressomaschine demontiert und dabei seinen Erfindergeist geweckt. „Was die können, das können wir noch viel besser, nachhaltiger und edler!“

Zusammen mit seinen studierten Techniker-Freaks haben sie angefangen über ein Crowd-Funding in einer Werkstatt in der Hohlstrasse im Hard zu tüfteln, zu schrauben und zu probieren. Nach sechs Monaten waren sie dann soweit, ZURIGA – die Espressomaschine aus Zürich weiterlesen

Cucina Italiana im „Alter Haferkasten“, Neu-Isenburg

Im „Alten Haferkasten“ sind 90% der Gäste Stammgäste, es ist also wie eine große Famiglia à la Italia…. So wundert es nicht, wenn die Gäste hereinkommen, vertrauensvoll ihren Autoschlüssel dem „Voiturier“ abgeben, der Dein Fahrzeug dann irgendwo in den wirklich engen Gassen von Neu-Isenburg sicher einparkt. Der „Alte Haferkasten“ befindet sich im zweitältesten Haus von Neu-Isenburg.

Francesco mit seinen treuenHelfern

Cucina Italiana im „Alter Haferkasten“, Neu-Isenburg weiterlesen

Casale Monferrato

Casale Monferrato and Krumiri Rossi – second attempt!

Although I wrote last summer  never ever to put a foot into this „miserable place“ – I have to apologize and let me tell you again about my second attempt to find Krumiri Rossi!

Lovely red tin box

This May  2017  again on the autostrada 26 from Aosta to Genova Casale Monferrato weiterlesen

Bilbao

BILBAO – Phoenix aus der Asche

Aus einer ehemaligen Industriestadt wurde eine Kunst- und Museumsstadt , die Ströme von  Touristen anzieht!

 

Puppy Museo Guggenheim

Bewundernswert, was diese herrliche Stadt geschafft hat – aus einem „hässlichen Entlein“ mit schlechter Luft, vielen Schornsteinen und alten Industriebauten wurde die Kulturstadt Europas!

Selbstverständlich hat hier die moderne Architektur sehr zum Erfolg beigetragen. Bilbao weiterlesen

Gstaad Winterferien in der Schweiz 2017

Hotel Park Gstaad am Winterabend
Hotel Park Gstaad am Winterabend

Endlich, endlich nach vielen schneelosen Wochen in denen uns zwar der knallblaue Himmel und eine nicht ermüdende Sonne sehr verwöhnt hat, kam der Schnee und zwar in geballter Ladung. Die Skifahrer waren anfangs Januar natürlich etwas traurig, weil unsere Wiesen und Hänge schlapp und braun aussahen. Es gab aber durchaus beste Verhältnisse auf dem Glacier Les Diablerets. Auch konnten Eiskunstläufer auf der Eisbahn mitten im Dorf und dieses Jahr sogar auf dem tief zugefrorenen Lauenensee ihre Schlittschuhkünste ausüben!

Doch seit dem vielen Schneefall ist Skifahren bedingungslos angesagt – zwischen 50 – 80 cm Schnee, da lacht das Herz beim Tiefschneefahren!

Einladener farbenfroher Empfang
Einladener farbenfroher Empfang

Bei uns in Gstaad muss sich also niemand langweilen, weil die Promenade und die vielen 3-5 Sterne Hotels genügend Abwechslung bieten. Das 5 Sterne Hotel Park Gstaad mit seinen 84 Zimmern, 10 Suiten und einem separaten Chalet auf 2 Etagen bietet wohl eines der interessantesten Angebote auf diesem Niveau.  Es gibt nichts, was es nicht gibt!

Penthouse
Penthouse

Beim Betreten des Hotels fühle ich mich gleich wohl, weil  eine heimelige und familiäre Atmosphäre im Alpine Chic mich umarmt! Die verschiedenen Restaurants und witzigen Bars im Hotel bieten viele Möglichkeiten elegant und ausgezeichnet zu speisen. Das „Chubut“ – ein argentinisches Steakhouse mit seinen „echten Gauchos“ – erinnert mich fast an Patagonien, wenn ich dort im Winter aus dem Fenster schaue. Passend auch das prasselnde Kaminfeuer!

Chubut - Food&Fire  - Argentinisches Restaurant
Chubut – Food&Fire – Argentinisches Restaurant

Neu ist in diesem Jahr auch das Fine Dining “Avenue Montagne“ – in seiner Eleganz in nichts weniger als die „Avenue Montaigne“ in Paris! Der quirlige und um das Wohl aller Gäste ernsthaft bemühte, gute Laune verbreitende und immer ansprechbare Direktor, Daniel Ziegler, hat noch nie einen Wunsch offen gelassen!

Das Tolle ist, man fühlt sich einfach wohl und nichts ist gekünstelt! Ein absolutes Highlight ist die Eisbahn, die abends bis nach dem Sonnenuntergang herrlich beleuchtet ist und das famose Iglo, wo es die beste „Hot Chocolate“ gibt!

Obwohl wir hier in Saanen glücklich wohnen, meint mein Mann, hier im Park Gstaad könnte er sich gut vorstellen 14 Tage Urlaub zu machen und ihm würde nie langweilig werden! Ich weiß auch warum: er würde nämlich außer Skilaufen, sich im herrlichen Spa aufhalten und verwöhnen lassen, nachmittags an der Bar einen köstlichen Wiener Strudel genießen und abends beim Food&Fire das beste argentinische Steak essen und hinterher in der Cigar Lounge seine RomeoyJulieta Zigarre genussvoll rauchen! – How can you top that??  Winterferien in der Schweiz lohnen sich noch immer – Qualität hat seinen Preis!

Kein Wunder, dass sich auch arabische Prinzen mit ihrer Entourage im Park Gstaad in 31 Zimmern und Suiten so wohlfühlen. Natürlich hat das Park Gstaad auch die Möglichkeit das viele Gepäck in nicht weniger als drei Zimmern zu verstauen!

Und das gefällt mir an Gstaad so sehr, der Luxus ist eine Selbstverständlichkeit, hier gibt es keine nervigen Journalisten oder Paparazzi. Es gilt immer, ob Schnee oder kein Schnee: „COME UP, SLOW DOWN!“

www.parkgstaad.ch

Ottolenghi und sein Gemüse…Hot spot in London

OTTOLENGHI …vegetarisch…Hot spot in London

Talk of the town…Wo Essen gehen? Wo? Selbstverständlich in einem der Vier Restaurants oder take away von Ottolenghi. www.ottolenghi.com

Das Restauant in Spitalfield – im Osten von London – gut erreichbar mit Piccadilly line bis Liverpool Street… Reservierung unter +44 20 72471999

Täglich von 8 – 10:30 , Sa von 9:00 bis 10:30.

IMG_1299

Foto in Spitalfield

Yotam und Sami… sind die Chefs. Ursprünglich hat Yotam eine Glosse im „the Guardian“ gehabt und wurde dann berühmt….

Leicht ist er nicht zu finden, aber wir hatten es geschafft, ein relativ kleines unscheinbares, im hellen, schlichten Stil gehaltenes Restaurant, gerammelt voll mit vielen jungen Leuten …Die Bedienung absolut herzlich und zuvorkommend….Die Karte ist einfach auf einem weißen Blatt gedruckt, auf der Rückseite die Getränke….

In diesem Jahr untersuchte Ottolengi verschiedene Olivenöle nach deren Bezeichnungen und Qualitäten: Die Auswahl ist sehr gross und die Preise könnten unterschiedlicher nciht sein. Oft stand ich auch vor einem Regal und wusste nicht welches kaufen, ist das teuerste ds Beste? Ottolenghi gibt eine einfache Erklärung hierzu:

EXTRA Vergin und Virgin Olivenöle beziehen sich auf die Stabilität und Säuregehalt:

„Extra Virgin hat einen Säuregehalt von 0,8-1% und  Virgin: 1,2 – 2%. Der Gechmack muss fruchtig, leicht bitter sein. Die Bezeichnungen „Erste Pressung“ und „Kalt gepresstes Extra Virgin Öl“ gelten heute nicht mehr. Die meisten Extra Virgin Öle werden heutzutage in Zentrifugen zubereitet, es gibt also keine mehrfachen Pressungen mehr.“

Es sei denn, man kennt glücklicherweeise private Produzenten mit kleinen traditionellen Ölmühlen. Eine Faustregel ist wohl pro Liter EUR 30,00, wobei dabei der Hersteller wenig verdient. Im Jahre 2014 gab es z.B. keine Olivenfrüchte an den Bäumen und zwar weder in Italien, Griechland und Spanien. Alle Bauern weinten, da sie nun ihr eigenes Öl dazukaufen mussten.

Was war besonders gut bei unserem Essen in seinem Restaurant? Die Aubergine mit Ziegenquark und echt guten Gewürzen…und überhaupt liebt er Auberginen in vielen Variationen…das hat Ottolenghi von seiner Mutter gelernt.

IMG_1295 (2Aubergine)

Vier Kochbücher hat Yotam bisher geschrieben, wovon das wohl meistbegehrte Buch „JERUSALEM“  bereits vergriffen ist. Es ist die Geschichte von einem Israeli und einem Palästiner, die sich zufällig in London getroffen haben und die Idee hatten diese Restaurants aufzumachen.  Das war von Beginn an ein riesiger Erfolg. Rezepte und alle Details zur Geschichte findet man unter www.ottolenghi.recipes.comIMG_1294 Salat ottolenghi

Und bei dem Dessert-Buffet wird man schwach: wie im Schlaraffenland! Allein schon deshalb muss ich schnellstens wieder hin, weil die Portionen der süssen Schleckereien so gross waren, dass man selbst wenn man zu Zweit jeder eine Hälfte bestellt, man einfach nicht durchkommt!  Alles köstlich!

IMG_1298Desserts

Cooking Class with Martha Money in London

IMG_1265Cooking Class mit Martha Money

Bei „Divertimenti“, Brompton Road, London/Knightsbridge

Kochutensilien interessieren mich immer brennend und gerne kaufe ich auch immer wieder neue Küchenhilfsmittel oder Geräte. Im Schaufenster von „Divertimenti“ sah ich neulich einen kleinen rosafarbenen AGA-Kochherd. Noch nie hatte ich einen AGA in der Cooking Class with Martha Money in London weiterlesen

KRUMIRI ROSSI aus Casale Montferrato

KRUMIRI gefunden!!

s. Artikel „Where is my Bella Italia……”

krumiri3

Damals in Casala Monferrato haben wir ewig lange danach gesucht…und bei Nachfragen lag die Betonung auf KRUMIRI ROSSI… und das aus einem guten Grund. Denn die Krumiri Rossi sind benannt nach Domenico Rossi, der zufällig und aus einer Spielerei heraus im Jahre 1878 die Krumiri erfunden hatte.. Italien war gerade KRUMIRI ROSSI aus Casale Montferrato weiterlesen

Waren Sie schon im „Chateau de Germigney“?

Ein weiteres „Relais&Chateaux“ Juwel!NewLogo_germigneyOKVec

 Vom lebhaften Paris auf dem Wege nach Hause in das Berner Oberland erreichten wir nach 3,5 Stunden Port-Lesney im Dept. Franche-Comté oder auch dem französischen Jura. Es liegt im Dreieck zu Lausanne und Genf und auf der französischen Seite südlich von Besancon. Ich befürchtete, dass wir nie in Port-Lesney ankommen würden, aber unser GPS leitete uns sicher durch eine bezaubernde Natur, kleine Dörfer, und kaum ein Hinweis auf „Chateau de Germigney“.

Kurz vor dem Ziel Waren Sie schon im „Chateau de Germigney“? weiterlesen

Wenn die Flocken locken….

IMG_4286… entdecke das Kölln Haferland mitten in Hamburg!

Hamburg ist immer eine Reise wert, diese wunderschöne Stadt mit der Alster mitten im Zentrum, der Elbe mit den großen Kähnen… die Sehnsucht in die Ferne wecken….
Und es gibt immer wieder Neues zu entdecken: bereits vor gut einem Jahr (im Juni 2014) wurde das erste Kölln Haferland in der Steinstrasse in Hamburg, unweit der Mönkebergstrasse und der Binnenalster eröffnet.
Als ich es neulich bei meinem letzten Hamburg-Besuch entdeckte, weckte es Kindheitserinnerungen in mir. Wenn die Flocken locken…. weiterlesen